Neues aus Abstatt

Neues aus Abstatt | Schmidt, Franziska | 31.01.2018

Wohnraum gesucht

Unterbringung von Geflüchteten - Aufruf zur Bereitstellung von Wohnraum

 

Wie Sie den Medienberichten entnehmen können, steigt nun deutschlandweit die Zahl der abgeschlossenen Asylverfahren durch das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge und viele Geflüchtete erhalten ein Bleiberecht in Deutschland. Bereits im vergangenen Jahr zogen einige Geflüchtete in die sogenannte Anschlussunterbringung in Abstatt ein, die Mehrheit fand Wohnraum in Privatwohnungen.

 

Geflüchtete mit Bleiberecht sind zunächst grundsätzlich verpflichtet, selbst eine Wohnung zu suchen. Da dies aber in der Praxis schwierig ist, werden Personen, die eigenständig keinen geeigneten Wohnraum finden, vom Landkreis den Gemeinden zugeteilt. Die Gemeinden sind dann für deren Anschlussunterbringung zuständig.

 

Um auch künftig auf die Zuweisung von Geflüchteten im Rahmen der Anschlussunterbringung vorbereitet zu sein, hat der Gemeinderat die Verwaltung beauftragt, auch verstärkt auf dem privaten Wohnungsmarkt nach entsprechendem Wohnraum zu suchen.

 

Die Gemeindeverwaltung bittet daher, dass sich die Eigentümer von leerstehenden Wohnungen oder Häusern bei der Gemeindeverwaltung melden, wenn sie sich generell vorstellen können, diesen Wohnraum für die Anschlussunterbringung von geflüchteten Menschen bereitzustellen. Bitte überlegen Sie sich, ob Sie Ihren leerstehenden Wohnraum nicht doch wieder einer Nutzung zuführen möchten und so zu dieser großen gesamtgesellschaftlichen Herausforderung - der Integration anerkannter Geflüchteter - beitragen.

 

Die Gemeindeverwaltung ist daran interessiert, für geeignete Wohnungen bzw. Häuser eine passende Lösung mit den jeweiligen Eigentümern zu finden. So könnte beispielsweise auch ein Mietvertrag direkt mit der Gemeinde geschlossen werden und die Gemeinde untervermietet dann an die zugewiesenen Geflüchteten weiter. Infolgedessen steht die Gemeinde Abstatt für die Mieterpflichten ein.

 

Wer Wohnraum zur Verfügung stellen kann, wird gebeten, dies bei der Gemeindeverwaltung, Frau Günther (Tanja.Guenther@abstatt.de, 07062/677-23) oder Frau Hartmann (Franziska.Hartmann@abstatt.de, 07062/677-53) zu melden.

 

Die Unterbringung und Integration der großen Zahl an Geflüchteten, die nach Deutschland gekommen sind und weiterhin kommen, kann nur mit der Solidarität und Mithilfe von möglichst Vielen bewältigt werden. Die Gemeinde Abstatt dankt daher schon vorab allen Bürgerinnen und Bürgern für ihre Unterstützung, insbesondere allen Ehrenamtlichen des sehr engagierten Arbeitskreis Asyl!